Herzlich Willkommen

31.07.2018

CDU-KreistagsfraktionUnna besucht Heimatvereine im Unna

Sommertour führt Kreispolitiker zum Historischen Verein Unna e.V.

Ziel der alljährlichen Sommertour der CDU-Kreistagsfraktion Unna sind in diesem Jahr die Museums- und Heimatvereine im Kreis Unna. „Nicht trotz, sondern gerade wegen der fortschreitenden Globalisierung hat der Begriff Heimat eine Renaissance erlebt. Die Menschen sind weltweit digital vernetzt, gleichzeitig wächst in ihnen das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Orientierung“, erklärt Wilhelm Jasperneite, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag des Kreises Unna. Es liege daher nahe, dass die CDU-Kreistagsfraktion im Rahmen der Sommertour 2018 die hiesigen Heimatmuseen und historischen Vereine besucht, um sich über deren Arbeit zu informieren.

Die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion wurden im ehemaligen Pumpenwärterhaus in Unna-Königborn von Helga Hartmann empfangen. Das Pumpenwärterhaus wurde von Helga Hartmann und ihrem Mann, dem Künstler Karl Hartmann, zu einem überregional bekannten Treffpunkt für Kunst- und Kulturschaffende ausgebaut. „Es kommt nicht selten vor, dass zu Ausstellungen oder Lesungen so viele Menschen kommen, dass wir in die Räume des benachbarten Historischen Vereins ausweichen müssen.“, erklärt Helga Hartmann.

Das gute Miteinander von Kunst-Treffpunkt und Historischen Verein Unna e.V. wird vom Vorsitzenden Dr. Peter Kracht und Schatzmeisterin Gudrun Friese-Kracht ausdrücklich bestätigt. „Wir ergänzen und unterstützen uns“, so Eheleute Kracht.

Der Historische Verein Unna e.V. hat sich den Erhalt der denkmalgeschützten, um 1750 erbauten Windpumpe zur Aufgabe gemacht. „Aufgrund der Ähnlichkeit wird unsere Windpumpe in der Bevölkerung vielfach als Windmühle bezeichnet. Hier ist aber zu keiner Zeit Getreide gemahlen worden. Die Windpumpe wurde zur Salzgewinnung gebraucht“, erläutert Dr. Kracht. Der Historische Verein Unna e.V. veranstaltet in der ehemaligen Windpumpe regelmäßig Lesungen zu geschichtlichen Themen, im Obergeschoss finden Ausstellungen statt. „Wir erhalten das Bauwerk und füllen es mit Leben, das war und ist unser Hauptanliegen“, so Dr. Kracht, der auch die Funktion des Kreisheimatpflegers inne hat.

Als Vertreter der örtlichen Christdemokraten nahm der Fraktionsvorsitzende der Unnaer CDU-Stadtratsfraktion, Rudolf Fröhlich, an dem Besuchstermin teil. Er betont das große finanzielle Engagement der Stadt Unna im kulturellen Bereich. „Da brauchen wir keinen Vergleich zu scheuen“, unterstreicht Fröhlich.

„Wichtig ist, dass wir Alleinstellungsmerkmale herausbilden. Nicht jede kreisangehörige Kommune kann die gesamte Palette an kulturellen Angeboten vorhalten“, merkt Jasperneite an. Dies gelte auch für den Kreis Unna. Im Rahmen der Einführung der Wirkungsorientierten Steuerung, habe der Landrat mit Blick auf den Kulturetat empfohlen, sich künftig auf die drei Leuchttürme Schloss Cappenberg, Haus Opherdicke und die Neue Philharmonie Westfalen zu konzentrieren. „Diese Sichtweise wird von der CDU voll und ganz unterstützt“, erklärt Jasperneite.

Am Ende des Besuches übergab Wilhelm Jasperneite an die Mitglieder des Historischen Vereins Unna e.V. eine Übersicht über die Förderprogramme, die Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) jüngst aufgelegt hat. Zur unbürokratischen Finanzierung von kleineren Projekten kommt insbesondere der Heimat-Scheck in Betracht. Der Heimat-Scheck in Höhe von 2.000 Euro kann ohne Umwege von Heimatmuseen oder Heimatvereinen direkt beim Land NRW beantragt werden. „Gleichzeitig werden wir als CDU im Kreistag die Initiative ergreifen und den Landrat beauftragen, auszuloten, welche Förderprogramme der Landesregierung durch den Kreis Unna in Anspruch genommen werden können, um die Heimatvereine weiter zu stärken“, kündigt Wilhelm Jasperneite an.