Herzlich Willkommen

10.02.2016

CDU-Kreistagsfraktion begrüßt Bewerbung des RVR für die IGA 2027

Finanzierung muss im Vorhinein geklärt werden

Wilhelm Jasperneite

Paul-Heinz Kranemann

Die CDU-Kreistagsfraktion Unna steht einer Bewerbung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) für die Ausrichtung der Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA 2027) grundsätzlich positiv gegenüber.

„Wir freuen uns, dass einer der fünf Schwerpunkte der IGA 2027 im Kreis Unna sein soll“, erklärt Wilhelm Jasperneite, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion Unna und Mitglied der RVR-Verbandsversammlung. In einer Machbarkeitsstudie wird das „Kanalband Bergkamen“ als zu entwickelnder Schwerpunktstandort definiert. „Darüber hinaus wünscht sich die CDU eine Einbindung des Seeparks Lünen in das Projekt. „Wir haben den Seepark Lünen bereits beim RVR platziert“, so Jasperneite. Die Resonanz des zuständigen Planers, Dr. Eberhardt Geißler, sei positiv gewesen.

„Wichtig ist uns, dass an dieser Stelle keine Erwartungen geweckt werden, die am Ende an der Finanzierung scheitern“, erklärt der finanzpolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion Unna, Paul-Heinz Kranemann. Die Finanzplanung der Machbarkeitsstudie sieht in den Jahren 2025 und 2026 einen Zuschussbedarf in Höhe von insgesamt 40 Mio. Euro vor. Im Jahr 2027 sind Ausgaben in Höhe von 50 Mio. Euro geplant. „Selbstverständlich wird es auch Erlöse aus Eintrittsgeldern und Sponsoring gegeben. Aber am Ende werden die Städte und Kreise im RVR Gebiet die Zuschüsse über ihre kommunalen Haushalte absichern müssen“, so Kranemann.

Die CDU-Kreistagsfraktion Unna wird daher darauf drängen, dass die Frage der Finanzierung im Vorhinein geklärt wird. „Das ganze Projekt soll keine Beschäftigungsmaßnahme für Planer werden. Bevor geplant wird, muss die Finanzierung stehen“, legt sich Wilhelm Jasperneite fest.