Herzlich Willkommen

30.08.2017

CDU-Kreistagfraktion besucht Rettungswache in Schwerte

Christdemokraten unterstützen Forderung nach kreisweitem „Tag des Bevölkerungsschutzes“

Im Rahmen der alljährlichen Sommerbereisung besuchte die CDU-Kreistagsfraktion während der Ferien die Rettungswachen in Schwerte und Lünen, die Kreisleitstelle in Unna sowie das Rettungszentrum des Kreises Soest. Der Kreis Unna ist für das Rettungswesen und den Katastrophenschutz zuständig. „Es ist uns ein Anliegen aus erster Hand von den Rettungskräften zu erfahren, wo etwas gut läuft und an welchen Stellen der Schuh drückt, damit wir als Politik entsprechend reagieren und bei Bedarf nachsteuern können“, erklärt Wilhelm Jasperneite, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag des Kreises Unna.

In Schwerte wurden die Christdemokraten vom Leiter des Rettungswache Wilhelm Müller, Martin Dörstelmann vom Malteser Hilfsdienst sowie Jörg Schindel vom DRK empfangen. Müller und Dörstelmann stellten dar, dass sich allein in den vergangenen fünf Jahren die Anzahl der Notfallrettungen um 23% gesteigert haben. Ein Trend der sich weiter fortsetzt und weitgehend mit einer immer älterwerdenden Gesellschaft zu erklären ist“, so Müller und Dörstelmann. Ergänzt wurden die Ausführungen von Jörg Schindel der das neue Berufsbild des Notfallsanitäters vorstellte. „Die Rettungswache ist sehr gut aufgestellt. Sowohl die Stadt Schwerte als auch der Kreis Unna garantieren die bestmögliche Ausrüstung für die Einsatzkräfte. Hier wird hervorragende Arbeit zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger geleistet“, stellt Jasperneite fest.

Wilhelm Müller versäumte es nicht, den Politikern ein Anliegen mit auf den Weg zu geben: „Die Bevölkerung kennt die Signale der Sirenen nicht mehr, sie wissen nicht, wie man sich bei den unterschiedlich Arten von Katastrophen verhalten sollen. Ich wünsche mir einen kreisweiten „Tag des Bevölkerungsschutzes“. Jasperneite versprach das Anliegen gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Feuerwehr, Sicherheit und Ordnung, Herbert Krusel, in die Gremien des Kreises Unna zu tragen. „Das ist eine gute Sache. Das sollten wir machen“, sagt Jasperneite zu.

Die CDU-Kreistagsfraktion nutzt die Sommerferien traditionell, um sich mit Besuchen vor Ort ein eigens Bild zu machen. In den vergangenen Jahren besuchte die Christdemokraten die Berufskollegs, die Technologie und Gründungszentren sowie verschiedene Unternehmen im Kreis Unna. Darüber hinaus wurde die Lippe in vier Etappen im dem Kanu sowie der Alleen-Radweg von Unna-Königsborn bis Welver befahren. „Andere beurteilen Sachverhalte, die sie nur von der Aktenlage her kennen. Wir schauen uns die Dinge vor Ort an, um sie sachgerecht entscheiden zu können“, so Jasperneite abschließend.